Panorama

Ausbau der L16

 

 






Der seit Langem erhoffte Ausbau der Landstraße L16 zwischen Schafsberg (Abzweigung  B 259) und Ortseingang Gevenich nimmt nun konkrete Formen an.
Am 07.06.2016 trafen sich Vertreter des LBM, der Straßenmeisterei,  der ausführenden Fa. Christoph Schnorpfeil, der Fa. Westnetz und des Abwasserwerkes Ulmen mit Ortsbürgermeister Brauns und Mitgliedern des Gemeinderates zum Baustellen-Einweisungstermin in Höhe der Fa. Felser. Frau Kappes vom LBM stellte die wesentlichen Punkte der aufwendigen Baumaßname vor.
In der für ca. vier Monate vorgesehenen Bauzeit wird die Strecke auf knapp zwei Kilometern voll gesperrt. Eine einseitige Verkehrsführung oder eine Ampellösung waren aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Lediglich die Zufahrt zu den beiden Firmen Felser und Heep wird in Abhängigkeit der Bauarbeiten jeweils von einer Seite her ermöglicht. Im Anschluss der Baumaßname wird auch die Straßendecke in der Ortsdurchfahrt bis zum Friedhof erneuert. Dabei werden Sperrungen -vornehmlich an den Wochenenden- ebenfalls nicht zu vermeiden sein.
Auch der Busverkehr kann die Baustelle nicht passieren. Aus diesem Grund wird der Parkplatz in der Wiesenstraße in dieser Zeit gesperrt, da hier die Busse wenden müssen.

Die Vollsperrung der L 16 wird voraussichtlich ab Montag den 20.06.2016 erfolgen.

Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich auf diese Sperrung einzustellen und die ausgeschilderten Umleitungen zu beachten. Es wird darauf hingewiesen, dass es nicht erlaubt ist, die Feldwege, seien es die über den „Weilerberg“ oder Richtung „Lutzerather Tor“ als Abkürzung zu benutzen.

Treffen der Schuljahrgänge 49 - 50 - 51 in Gevenich


Wenn Gertrud zum Klassentreffen ruft, dann kommen alle. Und das nun schon zum 8. Mal.

Der Tag begann mit einem zünftigen Frühstück beim Fischer. So gestärkt startete an der Napoleonsbrücke im Tal der Endert eine Wanderung zum Kloster Martental und wieder zurück. Nach dem Mittagessen in Kaisersesch brachte die Eisenbahn die Truppe nach Monreal zu einer interessanten Stadtführung. Beim Abschluss im heimischen Bauernstübchen waren sich alle einig: "Es war mal wieder super und in zwei Jahren treffen wir uns alle wieder hier."
 

MultiKulti in Gevenich am 12.Mai 2016

Die sich im Rahmen der Hilfe zur Integration von Flüchtlingen aus dem arabischen Raum hier in Gevenich gebildet Gruppe "MulitKulti" konnte bei ihrem Treffen am 12.Mai schon über beachtliche Erfolge berichten.

So nehmen die Deutschkenntnisse hörbar zu, weil für alle mittlerweile ein Angebot besteht, Deutsch zu lernen. Einerseits über das Angebot des DEKRA-Kurses in Lutzerath, andererseits profitieren die Asylbewerber größtenteils aber von ehrenamtlichen Helfern, die teilweise täglichen Unterricht anbieten. Der enorme Fleiß der „Schüler“ motiviert die „Lehrer“ dabei sehr!

Faruk (Rollstuhlfahrer) und Abdulkader Morad  konnten, dank der Behörden, zu ihrer Familie nach Alsenz umgesiedelt werden. Durch den Einsatz  der Helfer konnte der querschnittsgelähmte Faruk u.a. sein Bett mit Elektrorahmen mit nach Alsenz nehmen, das ihm hier von privat zur Verfügung gestellt werden konnte.
Einer der wenigen, die mittlerweile ihren Aufenthaltstitel (Asyl) haben, ist Wael Satan. Er wird in den nächsten Tagen nach Mainz umziehen, wo er Arbeit als Maler und auch eine Wohnung gefunden hat.
Basir Sharifi konnte nach langem Warten und intensiven Verhandlungen mit den Behörden im April sein Praktikum beim Bäcker Lutz in Büchel beginnen. Seine Tätigkeit gefällt ihm sehr! Wenn das Ausländeramt seine Zustimmung geben kann/gibt, darf Basir bis zum Sommer eine Aushilfstätigkeit verrichten, um dann im Anschluss in eine Ausbildung zum Bäcker zu starten.
Maßschneider Ahmad Ahsen hat  eine Arbeitsstelle in Bitburg bekommen. Sobald er eine Arbeitserlaubnis erhält, kann er sofort im Haus für Brautmoden „marryfair“ in Bitburg anfangen. Er zeichnet sich durch enorme Fähigkeiten aus, was bestätigt, dass auch sehr viel Potential unter den Flüchtlingen verborgen ist.

Die Mitglieder der Gruppe sind mit großem Engagement bei der Sache und fühlen sich trotz des enormen zeitlichen Aufwandes, dank dieser Erfolge, in ihrer Arbeit mehr als bestätigt. Vielleicht können diese positiven Nachrichten für alle als Einladung dienen, bei der Arbeit der Gruppe "MultiKulti" mitzumachen. Weitere Unterstützung ist herzlich willkommen, z.B. durch einen Besuch mittwochs im Café International in Ulmen, indem man Asylbewerber dorthin begleitet.

Für weitere Infos und gerne auch für Hilfsangebote stehen jederzeit

Familie Sonntag, Tel.: 1049
Mechthilde Laux, Tel.: 1262
Astrid Heep, Tel.: 246

zur Verfügung                                                                         
Das MultiKulti-Team

Aktuelle Forenbeiträge

  • Keine Beiträge vorhanden

Veranstaltungen

  • Erntedankfest - Junggesellenverein
    am 01. Okt.

Bauernregel

23
September
Wenn im September viel Spinnen kriechen,
sie einen harten Winter riechen.