Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Panorama

90. Geburtstag Ewald Jahnen

 


Herr Jahnen wurde am 26.02.1930 in Gevenich geboren und wuchs mit weiteren vier Geschwistern auf. Von 1936 bis 1944 besuchte er die Volksschule in Gevenich und arbeitete danach im elterlichen Landwirtschaftsbetrieb mit. Von 1950 bis 1952 besuchte er die Landwirtschaftsschule in Lutzerath. Nach seiner Eheschließung im Jahre 1956 mit Franziska Jahnen übernahmen beide den Landwirtschaftsbetrieb und führten ihn gemeinsam fort. Von 1973 bis 1980 arbeitete Herr Jahnen dann zusätzlich bei der Firma Felser in Gevenich, bevor er dann von 1980 bis 1993 beim Straßenbauamt in Cochem beschäftigt war.

Seine große Leidenschaft gilt bis heute der Musik. Bereits von 1947 bis 1952 spielte er in der von ihm mitbegründeten Tanzkapelle „Gisela“ das Akkordeon. Er war 1965 Gründungsmitglied der Musikkapelle Gevenich und übernahm damals gleich die Aufgabe des Vorsitzenden, Kassierers und Schriftführers in einer Person bis zum Jahre 1972. Ab dann blieb er Vorsitzender des Musikvereins Gevenich bis 1993. Im Jahre 1971 wurde auf seine Initiative hin die Jugendkapelle gegründet, die auch heute noch für ausreichend Nachwuchs in der Seniorenkapelle sorgt. Darüber hinaus war er bei der Wiederbegründung des Männergesangvereins 1951 sowie bei der Gründung des Kirchenchores mit dabei. Herr Jahnen ist ferner im Sportverein und Ehrenmitglied des Schützenvereins.

Neben der regen Vereinstätigkeit hat sich Herr Jahnen vor allem in der Kommunalpolitik einen Namen gemacht. Seit dem Jahre 1956 gehörte er bis 2014 ununterbrochen dem Gemeinderat von Gevenich, dem er in dieser Zeit 35 Jahre als Ortsbürgermeister vorstand, an. Ebenfalls in diesem Zeitraum war er 7 Jahre lang Mitglied des Verbandsgemeinderates und viele Jahre Vorsitzender des Forstbetriebsverbandes. Für sein herausragendes kommunalpolitisches Wirken wurde Herr Jahnen 1989 die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz, 1990 die Freiherr-vom-Stein-Plakette sowie der Wappenschild der Verbandsgemeinde Ulmen verliehen. Seine Heimatgemeinde Gevenich hat ihm in Würdigung seiner Verdienste im Jahre 2005 zum Ehrenbürger ernannt. Anlässlich einer Feierstunde erhielt Ewald Jahnen zuletzt im Jahre 2007 die Dankurkunde des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz für über 50-jährige ununterbrochene kommunalpolitische Tätigkeit.

Der Musikverein, der Kirchenchor sowie der Männergesangverein bringen dem Jubilar am Freitag, dem 28.02.2020 ab 18:00 Uhr ein Ständchen im Bürgerhaus dar.

Den Glückwünschen der Familie, Verwandten und Freunden schließe ich mich auch im Namen des Ortsgemeinderates sowie aller Mitbürgerinnen und Mitbürger von Gevenich an und gratuliere Herrn Jahnen herzlich zum runden Geburtstag. Für die Zukunft wünsche ich ihm weiter eine glückliche Zeit, Gesundheit und Wohlergehen im Kreise seiner Familie.

 

Walter Brauns
Ortsbürgermeister

Entgegen anders lautender Informationen findet zum 90. Geburtstag von Ewald Jahnen doch ein Fackelzug statt. Treffunkt ist am

28.02.2020 um 17:40 Uhr

vor dem Gasthaus Fischer. Die Geländewagenfreunde werden den Jubilar mit ihren Jeeps zu Hause abholen. Dann geht es mit den Fackelzug zum Bürgerhaus.

Im Vulkanecho steht, dass Treffpunkt am Bürgerhaus ist. Dies bleibt auch so für diejenigen, die an dem Fackelzug nicht teilnehmen wollen oder können.

 

Hobby-Künstler Ausstellung vom 20.10.2019 im Bürgerhaus

Die im Rahmen des "Zukunfts-Check-Dorf" wiederbelebte Ausstellung der Gevenicher Hobbykünstler wurde sehr gut von den Besuchern aus Gevenich und den umliegenden Dörfern angenommen.
Für Kaffee und Kuchen sorgte die Gymnastikgruppe "Fortuna".
Vom Erlös dieser Veranstaltung wurden 200,00 € an den Verein "Familie sein, Familie bleiben" gespendet.
Eine weitere Ausstellung ist für 2021 geplant.

 

Vor 50 Jahren endete eine 10jährige Tradition

In den 50iger Jahren des letzten Jahrhunderts hatte die Volksschule Gevenich zu Weihnachten eine freundschaftliche Verbindung mit dem Kinderheim St. Josef im Thüringischen Sundhausen. In dieser Zeit schickten die Kinder der Volksschule regelmäßig Weihnachtspakete an das dortige Kinderheim. Offensichtlich das letzte Mal im Jahr 1959. Warum diese schöne Geste der Verbundenheit zum Erliegen kam ist nicht belegt. Auch Nachfragen unter Schülerinnen und Schülern aus dieser Zeit brachten bisher keine neuen Erkenntnisse. Im Gemeindearchiv  ist eine Sammlung von Briefen und Fotos aus dieser 10jährigen Tradition erhalten.

Hier der Auszug aus der Schulchronik von damals. Es ist dies der letzte Eintrag von Lehrer Denne in der Schulchronik vor seiner Versetzung Anfang 1960 nach Koblenz-Arenberg.
 

Weihnachten 1959

In diesem Jahr haben wir zum 10. Male unsere Weihnachtspakete an das St. Josef-Kinderheim nach Sundhausen in Thüringen geschickt. Wir wollen diesen schönen Brauch den Waisenkindern in der Ostzone gegenüber beibehalten. Schwestern und Kinder haben in diesem Jahr wieder herzlich für die Gaben gedankt.

 

Veranstaltungen

  • Karneval Bunter Abend - St. Hubertus Schützenbruderschaft
    am 22. Feb.

Bauernregel

22
Februar
Hat Petri Stuhlfeier Eis und Ost,
bringt der Winter noch herben Frost.